NutriAct Jahrestagung 8. November 2019

 

Im Fokus der diesjährigen NutriAct-Jahrestagung im Konferenzzentrum des Deutschen Institutes für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE) standen die Forschungsprojekte der Nachwuchswissenschaftler*innen in den einzelnen sechs NutriAct-Teilprojekten des NutriAct Kompetenzclusters.

Nach der Eröffnung der Veranstaltung durch Prof. Tilman Grune, Sprecher des Kompetenzclusters NutriAct und wissenschaftlicher Vorstand des DIfE, sprachen zur Begrüßung Prof. Dr.-Ing. Christine Ahrend, 1. Vizepräsidentin der Technischen Universität Berlin und Vizepräsidentin für Forschung, Berufungsstrategie & Transfer sowie Dr. Richard Mitreiter, DLR Projektträger für das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Dr. Mitreiter stellte vor allem die Fortschritte bei der Weiterentwicklung der Forschungsstrukturen und der Forschungskapazitäten des NutriAct-Clusters positiv heraus. Zudem betonte er den Mehrwert von NutriAct für die Region Berlin-Brandenburg.

Zum Auftakt der Vortragsreihe sprach die Ernährungswissenschaftlerin Prof. em. Dr. oec. troph. Hannelore Daniel, Emerita Lehrstuhl für Ernährungsphysiologie der Technischen Universität München, zum Thema Lebensmittel, Ernährung, Gesundheit: QUO VADIS. In ihrem sehr anschaulichen und durchaus kritischen Exkurs über die letzten Jahrzehnte der Ernährungsforschung und einem Ausblick auf zukünftige Forschungsansätze, sprach sie unter anderem über den Einfluss der Ernährung auf das Darm-Mikrobiom sowie über die Zusammenhänge zwischen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einer höheren Konzentration von Trimethylamin-Oxid (TMAO) im Blut und dem Verzehr verschiedener Lebensmittel wie zum Beispiel rotem Fleisch und Meerestieren.

Das äußerst vielfältige Themenspektrum der interdisziplinären und institutsübergreifenden Tandemvorträge des wissenschaftlichen Nachwuchses reichte von den ersten Ergebnissen der NutriAct-Ernährungsstudie über die Funktion verschiedener Proteinmodifikationen bis hin zu den Herausforderungen bei der Entwicklung einer anwenderfreundlichen App zur Förderung einer gesunden, regional adaptierten Ernährung. Auch die Messbarkeit von Essverhalten und Geschmack sowie die Herstellung neuartiger gesunder Produkte wurden diskutiert.

Dr.-Ing. Volker Heinz (Leiter des Deutschen Institutes für Lebensmitteltechnik (DIL) in Quakenbrück) betonte in seinem Plenarvortrag über die Strukturen der Lebensmittelsysteme, den Schwerpunkt in der Lebensmittelprozessierung auf Aspekte wie Nachhaltigkeit, Sinnhaftigkeit und gesundheitsfördernde Wirkungen zu legen, weniger auf Profit. Zukünftig müssten generationsübergreifende Aspekte mit bedacht werden und beispielsweise stärker pflanzliche Fette und Proteine in den Fokus der Lebensmittelprozessierung rücken.

Unter den einhundert geladenen Gästen waren ebenfalls Kooperationspartner aus der Wirtschaft vertreten, welche ihre Produktinnovationen präsentierten. Mit dabei waren die Medipan GmbH, die UFOP - Union zur Förderung von Oel- und Proteinpflanzen e. V. sowie die Kanow-Mühle Sagritz, aber auch ein junges Team, bestehend aus fünf Studentinnen der Lebensmitteltechnologie an der TU Berlin, die jüngst beim europäischen Food-Innovation-Wettbewerb ECOTROPHELIA 2019 mit ihrem Tempeh-Cracker auf Erbsenbasis den dritten Platz belegten.

Organisiert wurde die diesjährige Jahrestagung von der NutriAct-Geschäftsstelle unter der Leitung von Dr. Stefanie Blankenburg.

Besonderer Dank geht an den technischen Support des DIfE, das Referat Allgemeine Dienste sowie an das Catering-Team um Robert Wagner von Widynski & Roick GmbH für die köstliche Verpflegung.

Die Abschlussveranstaltung mit der Darstellung der Forschungsergebnisse aller vier Kompetenzcluster Ernährungsforschung NutriAct, nutriCARD, DietBB und enable findet vom 17. bis 19.05.2021 im geschichtsträchtigen und denkmalgeschützten Langenbeck-Virchow-Haus in Berlin Mitte statt.

 

 

Begrüßung der Gäste durch Prof. Tilman Grune, Sprecher des Kompetenzclusters NutriAct
Foto: NutriAct Management
Prof. em. Dr. oec. troph. Hannelore Daniel, Emerita Lehrstuhl für Ernährungsphysiologie der Technischen Universität München, spricht in ihrem Plenarvortrag zum Thema Lebensmittel, Ernährung, Gesundheit: QUO VADIS? Foto: NutriAct Management
Die Nachwuchswissenschaftlerinnen Dr. Franziska Jannasch & Nadja-Raphaela Baer stellen ihr Forschungsprojekt vor
Foto: NutriAct Management
Get-together während der Kaffeepause
Foto: NutriAct Management

Aktuelles

Team der TU Berlin holt Bronze für Deutschland! Mit "TempSta" gewinnen fünf Studentinnen der Lebensmitteltechnologie beim europäischen Food-Innovation-Wettbewerb ECOTROPHELIA 2019 in Köln den dritten Platz

Spitze gemacht! Im Ideenwettbewerb ECOTROPHELIA Europe Wettbewerb mit insgesamt 17 Teams aus ganz Europa räumen Cigdem Özbilen, Imani Reiser, Sakurako Yagami, Carla Großpietsch und Deborah Becker von der TU Berlin die Bronzemedaille ab!

Bei dem seit 2008 jährlich stattfindenden Wettbewerb treten Studierendenteams aus ganz Europa an und entwickeln innovative Lebensmittelprodukte mit einem ökologischen Mehrwert.

Bereits beim nationalen Vorentscheid, der vom Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) organisiert wurde, überzeugten die fünf Berlinerinnen, die im Master Lebensmitteltechnologie studieren, mit ihrem innovativen Snack-Produkt:
"TempSta" ist ein Tempeh-Cracker auf Erbsenbasis. Während bei dem indonesischen Fermentationsprodukt Tempeh traditionellerweise Sojabohnen eingesetzt werden, werden in "TempSta" die Sojabohnen durch regional angebaute Erbsen ersetzt.

Betreut wurde das Team durch Prof. Dr. Cornelia Rauh und Nele Märtens.

Herzlichen Glückwunsch!

Zur Pressemitteilung:

https://www.fei-bonn.de/presse/pressemitteilungen/pm-20191008-ecotrophelia

 

 

© FEI
© FEI

Muss es immer Kaviar sein? Was essen Sie denn am liebsten?

Während die Nahrungsmittelvorlieben von Kindern relativ gut beforscht sind, ist zurzeit relativ wenig darüber bekannt, welche Vorlieben Erwachsene in Deutschland haben. Diese Forschungslücke wollen wir schließen.

Im Rahmen des Kompetenzclusters NutriAct führen wir daher an der Universität Potsdam unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Warschburger eine Online‑Befragung zum Thema Essverhalten im Erwachsenenalter durch. Dabei interessiert uns vor allem welche Nahrungsmittel Sie mögen und wie wir diese Vorlieben auch gut erfassen können. Mit unserem Fragebogen mit hoffentlich vielen leckeren Nahrungsmittelfotos laden wir Sie ein auf eine Reise in ihre persönliche Geschmackswelt. Sie selbst können Ihre eigenen Vorlieben hinterfragen, sonstige Vorteile an der Teilnahme an unserer Untersuchung haben Sie nicht. Ihre Teilnahme hilft uns jedoch, die Erfassung von Nahrungsmittelvorlieben in Zukunft besser zu gestalten. Die Beantwortung der Fragen wird etwa 30 Minuten Ihrer Zeit in Anspruch nehmen! Zu dem Fragebogen gelangen Sie über den folgenden Link:

https://www.soscisurvey.de/nutriact_nutrition/

Am Ende des Fragebogens werden wir Sie zu einer zweiten, deutlich kürzeren Befragung einladen, und würden uns sehr freuen, wenn Sie auch an dieser Befragung teilnehmen könnten. Gerne können Sie den Link an andere Personen in Ihrem privaten Umfeld weiterleiten – je mehr Personen teilnehmen, desto besser.

Wir bedanken uns schon jetzt herzlich für Ihre Unterstützung!

Ihre Abteilung der Beratungspsychologie der Universität Potsdam