Teilprojekt 1 Ernährungsmuster

Ansätze und Konsequenzen bezogen auf Veränderungen des Ernährungsmusters

Prof. Dr. Matthias Schulze, Projektsprecher, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE), Nuthetal; PD Dr. Liane Schenk, Charité-Universitätsmedizin Berlin; Dr.-Ing. Matthieu-P. Schapranow, Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH (HPI) Potsdam; Prof. Matthias Beyrow, Fachhochschule Potsdam

In der zweiten Förderphase wird die systematische Erfassung und Analyse von Ernährungsmustern, d.h. die Kombination verschiedener Lebensmittel in Anlehnung an die Komplexität humaner Ernährung, in der Berliner/Potsdamer Bevölkerung in der Altersgruppe von 50 bis 70 Jahren fortgeführt.

Es wird untersucht, ob sich Veränderungen im Ernährungsverhalten positiv auf die Gesundheit auswirken und schweren chronischen Erkrankungen (Typ-2-Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs) vorbeugen können.

Neben den beschriebenen epidemiologischen Methoden werden qualitative Methoden der Soziologie beispielsweise in Form von narrativen Interviews in der NutriAct Zielgruppe angewendet, um den Einfluss von biographisch-individuellen Veränderungen, wie dem Übergang vom Erwerbsleben in den Ruhestand, auf den Ernährungsstil zu beschreiben. Die Untersuchungsergebnisse werden unterstützend zur effektiveren Modifikation des Ernährungsverhaltens hin zu einem gesünderen Lebensstil herangezogen.

Zudem wird eine Proof-of-Concept-Studie für ein webbasiertes System zur Unterstützung einer gesunden ausgewogenen Ernährung entwickelt. In diesem Zusammenhang wird die gesellschaftliche Akzeptanz solcher Technologien evaluiert.